Gitarren statt Gewehre

Brot für die Welt Projekt 2016/2017
- 1
Million Bäume für Borneo -

Weltweit verlieren wir jedes Jahr 13 Millionen Hektar Wald. Dies ist nicht nur für das Klima eine Katastrophe, sondern auch für die im Wald lebenden Völker. In Borneo sind es die Dayaks, die dadurch ihre Lebensgrundlage verlieren.  Und wir alle verlieren den Reichtum der Biodiversität.

Hauptursache des Waldverlustes auf Borneo war in der Vergangenheit das großflächige Abbrennen des Urwaldes und die Umwandlung dieser Flächen in Palmölmonokulturen.

Das Projekt in Borneo ist dabei, auf diesen „degradierten Flächen“ tropische Mischwälder mit nachgefragten Handelshölzern anzupflanzen, damit die einheimischen Kleinbauern eine ökonomische Alternative zur Abholzung und schädlichen Ausbreiten der Monokulturen haben.

Durch Zwischenfrüchte (Erdnüssen, Reis, Gemüse) auf den aufgeforsteten Flächen haben die Kleinbauern auch in den ersten Jahren schon Einnahmen, von denen sie leben können. Die ersten schnellwachsenden Bäume könne bereits nach drei bis fünf Jahren „geerntet“ werden. So kann der „Hunger“ der weltweiten Holzindustrie gestillt werden, ohne dass dadurch die Verwüstung weiter fortschreitet.

Diese Projektidee von Fairventures Worldwide gGmbH mit Sitz in Stuttgart hat bereits in der Praxis große Erfolge zu verzeichnen. Mit Hilfe von Geldern von Brot für die Welt, soll die Projektidee daher ausgeweitet werden.